Kinder, öffentlicher Raum und soziale Gerechtigkeit

Diese politische Reise richtet sich explizit an Menschen, die mit Kindern verreisen wollen. Wir wollen probieren, wie wir nicht trotz Kindern, sondern mit ihnen eine politische Reise machen können. Unser Thema dreht sich um die Zugänglichkeit des öffentlichen Raums und die damit zusammenhängende Verteilung sozialer Chancen für Kinder in Kirgistan und Deutschland.

Kinderplanschbecken im Wohnviertel in Bischkek
Kinderplanschbecken im Wohnviertel in Bischkek

Der öffentliche Raum spielt für Kinder und Jugendliche eine immense Rolle, aber er wird immer eingeschränkter. Insbesondere vom die Städte und Dörfer erdrückenden Autoverkehr geht eine immense Gefahr aus, die dazu führt, dass Kinder eingesperrt werden, damit die Autos draußen spielen können. Dies ist in deutschen Städten mit ihren zugeparkten Kreuzungen und Nebenstraßen, die immer stärker von Verkehr belastet sind, genauso erlebbar wie in Kirgistan, wo die Gefahren ebenfalls massiv gestiegen sind.

Bei diesem Austausch möchten wir ein Experiment wagen: Wir wenden uns explizit an Menschen mit Kindern bis ca. 10 Jahren, die ihre Kinder mitnehmen wollen. In Kirgistan wollen wir die erste Woche in und um Bischkek verbringen. Hier wollen wir uns mit der Gestaltung von Straßen und Spielplätzen beschäftigen: Wir kommen wir sicher von A nach B,

Bewohner*innen gärtnern im Hof
Bewohner*innen gärtnern im Hof

für welche Altersgruppen gibt es Angebote? Wir sehen uns die schönen Höfe sowjetischer Plattenbauviertel an, die nach Corbusier strukturiert sind und viel Freiheit bieten. Aber es gibt auch „Elitenhäuser“, jede Menge neuer planlos gebauter Hochhäuser, deren kleines Grundstück umzäunt ist und mit ein paar Spielgeräten ausgestattet ist. Hier werden die Kinder von anderen sozialen Gruppen getrennt.

Welche Angebote wie Schulen, Kitas, Schwimmbäder oder Sportplätze stehen zur Verfügung? Wer nutzt die Angebote, die man für die Steuergelder bekommt, und wer kann sich die vielen teuren privaten Kitas und Schulen überhaupt leisten?

Volle Straßen in Bischkek
Volle Straßen in Bischkek

Den zweiten Teil des Programms werden wir außerhalb Bischkeks verbringen. Zunächst wollen wir zwei Nächte in einem Jurtencamp in den Bergen verbringen, wo es einfach nichts außer hohen Bergen, leckerem Essen und jeder Menge Tiere

gibt. Anschließend fahren wir in einen kleinen Ort am Südufer des großartigen Sees Yssyk-köl, wo wir baden, wandern, spielen können. Bei beiden Gelegenheiten werden wir natürlich mit Menschen vor Ort in Kontakt sein und auch hier ganz viel von ihnen lernen.

Nach der Reise werden uns zu Hause ganz viele Dinge im öffentlichen Raum in Deutschland in die Augen springen, die für uns selbstverständlich sind, aber vor dem Hintergrund des Erlebten ganz andere Bedeutung bekommen – und uns vielleicht motivieren, uns hier wie dort dafür einzusetzen, dass es besser wird.

Politische Reise mit Kindern?

Song-köl
Am See Song-köl auf über 3.000 Metern Höhe zieht morgens eine Herde Pferde am Ufer herum.

Die Idee ist zugegebenermaßen etwas verrückt, und wir wissen nicht, ob und wie es klappt. Klar ist, dass wir keine Termine machen werden, bei denen die Erwachsenen in Büros und Konferenzräumen sitzen. Unser Programm wird zum Anfassen, Mitmachen, Reinlaufen sein. Natürlich werden nicht alle immer Lust und Kraft haben, zu jedem Programmpunkt mitzukommen. Wir werden also versuchen, gemeinsam ein für alle Beteiligten geeignetes Programm zu machen.

Wir planen, in Kirgistan Student*innen von einem deutschsprachigen Gymnasium für die Unterstützung bei der Kinderbetreuung zu gewinnen, die dann auch den Kindern helfen, mit einheimischen Kindern in direkten Kontakt zu kommen.

Pferde am Hochgebirgssee Song-köl

Du hast keine Kinder, findest das Thema und die Konstellation aber spannend? Melde Dich einfach bei uns, vielleicht ist es ja doch sinnvoll. Das werden wir aber erst einschätzen können, wenn wir wissen, wer sich für die Reise interessiert.

Organisatorisches

Datum: 18.07.-02.08.2020. Die Reise kann nach hinten auf eigene Kosten um bis zu zwei Wochen verlängert werden.

Der Teilnahmebeitrag beträgt pro Erwachsenen са. 1.250 Euro. Für die Kinder berechnen wir den individuellen Mehraufwand, der aber sicher niedriger liegt. Die Kosten pro Kind hängen von verschiedenen Faktoren ab: Alter und dem damit zusammenhängenden Flugpreis, Anzahl pro Erwachsenen etc.

Am Ufer des Issyk-Kul

Im Teilnahmebeitrag enthalten sind Vorbereitung, Flugkosten aus Deutschland, Fahrtkosten im Land, die Unterkunft in einfachen, aber gemütlichen und sauberen Unterkünften.

Wir planen ein eintägiges Vorbereitungsseminar im April 2020.

Leitung

Aikanysh ist Urbanistin und Stadtaktivistin in Bischkek und hat das letzte halbe Jahr in Berlin verbracht. Michael ist lange beim IAK und war schon oft in Kirgistan. Gemeinsam verbringen sie ihre Elternzeit ein Jahr lang in Kirgistan. Beide haben ausgiebige Erfahrungen mit politischen Reisen und Veränderungen in der Stadt – und haben Lust, dieses außergewöhnliche Experiment zu wagen.

Die Reise kann auf Wunsch in Berlin als Bildungsurlaub anerkannt werden. In anderen Bundesländern ist das je nach Gesetzeslage ggf. auch möglich. Sprecht uns darauf einfach an.

Kontakt und Interessebekundung: kirgistan@iak-net.de

Kirgistan 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.